Immobiliendarlehen / Hypotheken

Sie möchten Ihr Immobiliendarlehen zu einem günstigeren Marktzins umschulden, doch Ihr derzeitiger Bankpartner entlässt Sie nur aus dem Darlehensvertrag gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung? Oder Sie haben bereits umgeschuldet und möchten Ihre bereits bezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückerhalten? Sofern die Widerrufsbelehrung in Ihrem Vertrag auch noch anfechtbar ist, stehen Ihnen auch noch Zinsen zu – dies ist in jedem Einzelfall zu prüfen.

Der RVF e.V. prüft Ihr Immobiliendarlehen auf zulässige Bearbeitungsgebühren sowie rechtliche Lücken  der Widerrufsbelehrung im Kreditvertrag oder falscher Widerrufsbelehrung. In den meisten Fällen erhalten die Kreditnehmer eine Absage bei dem Versuch, eine Rückforderung zu erhalten. Erst wer klagt, bekommt auch Recht. Zahlreiche OLG-Urteile geben dem Verbraucher Recht, denn derartige Bearbeitungsgebühren gelten als ungerechtfertigte Bereicherung und können von den Banken zurückgefordert werden.

Der durchschnittliche Betrag (zu viel bezahlte Zinsen, Bearbeitungsgebühr und ggf. Vorfälligkeitsentschädigung), den Verbraucher mit Hilfe von Sachverständigen zurückholen können liegt bei über EUR 27.350. Je nach Ausgestaltung des Vertrages (Laufzeit, Restlaufzeit, Zinskondition, etc.), können im Falle eines berechtigten Widerrufes mehrere zehntausend Euro zur Vorfälligkeitsentschädigung hinzukommen.

Wir setzen Ihre Rechtsansprüche durch und holen ungerechtfertigte Bearbeitungsgebühren und die Vorfälligkeitsentschädigung für Sie zurück!

Jetzt Sachverständigen einschalten!