Urteil: Zu hohe Provisionen bei Versicherungen

0

Bei Lebensversicherungen und Riester-Renten haben Versicherer zu hohe Provisionen verlangt. Diese Problematik ging sogar bis vors Gericht.

Laut Gerichtsurteilen des Oberlandesgerichts (OLG) Köln wurden Kosten für Lebensversicherungen von Versicherern doppelt berechnet. Der Bund der Versicherten schätzt, dass allein 2015 etwa 3 Milliarden Euro zu viel berechnet wurden.

HDI soll beispielsweise bei Riester-Renten neben den Abschlusskosten für 5 Jahre (auch Zillmerung genannt) weitere Abschlusskosten berechnet haben – Stellung nahm HDI erst einmal nicht.

Das Gericht urteilte, dass über die Zillmerung hinaus keine weiteren Kosten berechnet werden dürfen. Kerstin Becker-Eiselen von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, dass der Kunde genau wissen müsse, welche Kosten mit einem Vertrag einhergehen. Deshalb dürften die Abschlusskosten nicht einfach aufgestockt werden.

Laut dem Versicherungsverband GDV seien 2015 7,2 Milliarden Euro in Abschlusskosten geflossen – umgerechnet auf die Beitragssummen, wären das 4,9 Prozent. Der gesetzliche Höchstzillmersatz liegt jedoch bei 2,5 Prozent.

Deutsche Lebensversicherer müssen mit einem deutlichen Prämienrückgang zurecht kommen. Versicherungen mit Enmalbeträgen werden immer weniger abgeschlossen, weil die damit verbundenen Zinsen nicht rentabel sind.

Gleichzeitig wird es immer schwieriger unter den aktuellen Niedrigzinsen weiterhin die einst versprochenen Leistungen gegenüber den Versicherungsnehmern zu erbringen. Das belastet die Kapitalpolster enorm, was auch schon die BaFin bestätigte.

Auch das Konzept der Riester-Renten stand schon vor Gericht. Vor zwei Jahren wurden bereits 48 Klauseln von fondsgebundenen Riester-Versicherungen vom Bund der Versicherten (BdV) und von der Verbraucherzentrale Hamburg angeprangert, da sie diese für unzulässig und intransparent hielten – 43 Klauseln wurden vom Landgericht Köln gekippt.

In einer der verbleibenden fünf Klauseln wurde von den Klägern jedoch die Berechnung bemängelt: Im Paragraf 14 der Tarifbestimmungen seien die Kosten gedoppelt. Das OLG Köln schloss sich größtenteils den Klägern an, denn durch diese zweiwegige Abrechnung sei der Mindestrückkaufswert während der ersten fünf Jahre nicht gewährleistet.

Source 1: Versicherer verlangen zu hohe Provisionen

Source 2: Provisionen bei Riester-Renten am gerichtlichen Pranger

Share.

About Author

Sachverständiger Rössner

Als zertifizierter Sachverständiger erstelle ich Gutachten, in denen es im Wesentlichen um die Transparenz von Finanzprodukten sowie um die Auswirkungen von Finanzentscheidungen geht. Ferner berate ich meine Mandanten bei Entscheidungen über eine Vielzahl von Finanzprodukten.Meine Schwerpunkte liegen auf Finanzierungen und Vermögensanlagen. Möchten Sie sich beispielsweise ein Eigenheim schaffen oder benötigen Sie aus einem anderen Grund einen Kredit, berate ich Sie über die bestmögliche Vorgehensweise. Auch beim Plan Ihres Vermögensaufbaus stehe ich Ihnen gerne mit Rat zu geeigneten Produkten zur Seite.

Leave A Reply